Vor einigen Wochen, hatte ich das Vergnügen mit Sylvia Juhl und Klaus Schitthelm zwei Mitglieder der Kunstgruppe UM-Kunst und Lorraine Burke und Margaret Chowie, zwei der schottischen Künstler der Gemeinschaftsausstellung „Far enough, weit genug“ kennenzulernen. Da ich selbst hoffnungslos in die Hebriden und die schottische Westküste verschossen bin, war ich natürlich sehr gespannt darauf, wie Menschen aus beiden Gegenden – beide ähnlich dünn besiedelt, von großer landschaftlicher Schönheit, aber auch mit ähnlichen wirtschaftlichen Herausforderungen und Lösungsansätzen – sich künstlerisch zu diesen Themen ausdrücken würden.

atelier-uckermark-neudorfMargaret Chowie arbeit vor allem mit pflanzlichen photosensitiven Stoffen. Lorraine Burke, ursprünglich aus Irland ist wie Margaret auf Benbecula heimisch geworden und bildet die raue  Schönheit der Insel mit der Kamera ihres Großvaters ab. far-enough-weit-genug-uckermarkNachdem die uckermärkischen Künstler bereits im Juli auf der Hebrideninsel Benbecula ihre Arbeiten präsentiert hatten, kamen nun im Spätsommer alle Arbeiten zusammen für die Ausstellung in die Angermünder Klosterkirche, welche noch bis zum 3. Oktober zu sehen ist und deren Besuch ich wärmstens empfehle. Die Ausstellung setzt sich aus Werken ganz verschiedenster Techniken zusammen, von denen ich hier nur meine persönlichen Highlights zeige. Dabei zeige ich hier nicht die ganzen Arbeiten, sondern kleine Details, schließlich soll es noch etwas Neues anzuschauen geben:-)

klosterkirche-angermuende-ausstellung-1„Broken Words“  Marnie Keltie / „Untitled“ Bettina Mundry & Arne Kalkbrenner

klosterkirche-angermuende-ausstellung-2„Return of the Wolf“ Deborah MacVicar / „voyage across water“ Anja Baarmann – Bei diesen beiden Arbeiten, obwohl sonst ganz verschieden, hab ich mich sofort in die Farben verliebt: so türkis und klar wie das Wasser in Nordschottland…

klosterkirche-angermuende-ausstellung-3„Peony“/“From dark waters 2“ beide von Margaret MacLellan – schon allein für diese beiden Werke hätte sich die Anfahrt gelohnt !

klosterkirche-angermuende-ausstellung-4 „Weitwerk“ Sylvia Juhl – ein archaisches Kunstwerkzeug. klosterkirche-angermuende-ausstellung „Sky, Moor, Machair, Shore, Sea“ Marnie Keltie das erste großformatige Werk spiegelt die Farben der Hebriden, das Grün der Küstenwiesen, das Blau und Türkis von Meer und Himmel das Lila der Heideblumen… / „Synthesis“ Margaret MacLellan  – nie war Chemie so schön !uckermark-ausstellung-angermuende „the beginning off all villages“ Christian Uhlig – dahinter steckt ein ganzer Bilderzyklus, aber bei diesem hier musste ich am meisten schmunzeln.ausstellung-uckermark-magazin-2 „two hours behind Berlin“ Bettina Mundry / Inselserie“ Lorraine Burke: Zwei komplett gegensätzliche Arten sich mit dem Thema Landschaft auseinanderzusetzen. Den kühleleganten, klaren Schwarz-Rot-Grafiken stehen die Fotografien gegenüber, die schwer greifbar sind, ein Schottland zeigen, das mir vertraut und doch fremd ist, mehr Ahnung als reale Abbildung.

ausstellung-uckermark-magazin-3 „The party“ Klaus Schitthelm / „Stone of Light“ Toralf Jaekel ausstellung-uckermark-magazin-4 „Ohne Titel“ Anne Monkausstellung-uckermark-magazin „Ohne Papiere“ Arne Kalkbrenner: für mich das bewegendste Werk, hier geht es wohl um verlorene Heimat / „You are not outside“ Laura Donkers – so etwas habe ich noch nie gesehen und bin immer noch hin und weg davon, Papierkunst vom Feinstenexhibition-germany-berlin-uckermark„unter Dach und Fach“ Charlotte Bieligk – schräg, witzig und ganz wunderbar / Margaret Chowie – von Margaret hatte ich ja schon einige Cyanotypien mit Gräsern gesehen und ihr Ansatz mit auf Benbecula einheimischen Pflanzen zu arbeiten kam ursprünglich aus einem schottischen Gedicht. Von Margaret gibt es auch eine schöne Seideninstallation mit ganz zarten Phytoabdrücken, die sich aber im Spätnachmittagslicht der Kamera entzogen hat 🙂

 

Die Ausstellung ist nur noch bis zum 3.10. zu sehen, in der Klosterkirche Angermünde

Some weeks ago, I had the pleasure of meeting Uckermark-based artists Sylvia Juhl and Klaus Schnitthelm of the art collective „UM Kunst“ and their scottish guests, Artists Lorraine Burke and Margaret Chowie from the Hebrides. Both came to Germany for the Exhibition “ Far enough, weit genug“ which was shown on Benbecula in the outer Hebrides already, and now is at view in the Klosterkirche in Angermünde up to Oktober 3rd. A variety of scottish and german artists are featured in the exhibition, which mainly focuses on the theme of „homeland“ in various aspects. The variety in techniques, motivs and motivations is quite stunning, with the feelings ranging from witty and quirky like the collages of Charlotte Bieliegk, the tar and feather installation of Klaus Schitthelm or the  smart chalk observations of Christian Uhlig to truly moving like the sculptures of Arne Kalkbrenner. Some are innovative and minimalistic like Bettina Mundrys work, some more on the classical side like the beautiful paintings and petal and paper pressings of Margaret MacLellan, or the intricate silk art of Margaret Cowie. Lorraine Burkes photography pulls me in to a Scotland that seems familiar and distant at the same time.

 

Klosterkirche Angermünde, täglich von 10-16 Uhr geöffnet